Fast verpasst

Zum Glück hat mich Kai Kopp von der JRSK noch daran erinnert. Eigentlich sitze ich an der Quelle, hatte ich doch den Flyer für das Herbstprogramm der JRSK selbst erstellt. Auf dem Titel ganz groß: Jan F. Kurth.

Es war ja ein verschneiter, recht kühler Abend, nicht unbedingt einladend, um nochmals nach Konstanz zu fahren, aber ich tat es doch. Was bin ich froh, als er loslegte, doch dort zu sein, im Old Mary´s Pub. Sehr beeindruckend, nein, es handelte sich nicht um Gesang, es handelte sich auch nicht um das, was gemeinhin unter Jazz verstanden wird, das wurde spätestens dann klar, als doch einige wenige Zuhörer langsam davonschlichen. Die aber, die blieben, die wussten, dass sie hier richtig waren. Mit großen Ohren lauschten wir dem, was sich vor uns abspielte: Ein entfesselter, stimmgewaltiger Jan F. Kurth, der mal laut mal leise mit und ohne Worte das tat, was wir auch gerne tun würden: Mit der Stimme so richtig verwegen spielen. Soll ich Unterricht nehmen? Hat er noch einen Platz frei? Nach diesem Abend ist er wohl ausgebucht.

Oh ja, die Band muss hier auch erwähnt werden! Sehr gut, richtig gut waren sie alle zusammen. Ich kann diese Konzerte also nur wärmstens empfehlen. Das nächste findet am 25.11. mit dem „Timo Langap Trio“ statt.

 

Weitere Blogbeiträge // zur Übersicht