Kreative Arbeit der Zukunft in 4 Schritten

Richard_Sennett_Portrait
Richard Sennett (Foto: Selim Sudheimer)

Der Soziologe Richard Sennett ist einer der renommiertesten Analysten der modernen Arbeits- und Lebenswelt und des damit einhergehenden sozialen Wandels. Sennett hat in zahlreichen ethnographischen, historischen und soziologischen Studien untersucht, wie Menschen sich ihre Erfahrungswelt erschließen und diese interpretieren, seien es die Städte, in denen sie leben, oder die Arbeit, die sie verrichten.

In seinem Buch »Der flexible Mensch« (1998) kritisierte er die Auswirkungen des modernen Kapitalismus auf den arbeitenden Menschen. In seinem neuesten Werk “Zusammenarbeit – Was unsere Gesellschaft zusammenhält” widmet er sich der Frage, wie moderne, von Ungleichheit und Wettbewerbslogik geprägte Gesellschaften zusammenleben können und plädiert dafür, den Bezug auf Andere und die Schaffung eines Miteinanders wieder als Werte wahrzunehmen und zu fördern.

Beim Kongress „Work in Progress“ beschrieb er die vier Schritte, welche in der Zukunft eine kreative Zusammenarbeit fördern und ermöglichen:

1. Schritt: Dialogisch arbeiten
2. Schritt: Im Konjunktiv reden
3. Schritt: der informelle Rahmen
4. Schritt: Mit Einfühlung, ohne Mitgefühl
Fazit: Wir brauchen mehr Kooperation, weniger Solidarität

Ausführliche Beschreibung für Interessierte:
www.art-magazin.de/szene/59901/zukunft_der_kreativitaet_kongress

 

Weitere Blogbeiträge // zur Übersicht
 

 

Herz Sgiarovello